Guide

Guide – Pullover richtig kombinieren

7. November 2017
Männer kombinieren einen Pullover

Heute möchte ich euch etwas über Pullover erzählen. Pullover sind wie fast alle Basics absolut essentiell für euren Kleiderschrank. Es sollte keinen Mann geben, der nicht wenigstens zwei bis drei Pullover im Schrank hat. Pullover sind eher schick und elegant. Perfekt also für das Büro oder den eleganten Auftritt im Restaurant. Wer es mit dem Kombinieren richtig drauf hat, kann mit einem Pullover einiges anstellen. Denkt also nicht nur an den klassischen Pullover über dem Hemd.

Pullover sind ein Oberbekleidungs-Basic, jedoch teilweise mit dem gewissen Extra, da ihr an Materialien, Mustern und Formen eine sehr breite Auswahl habt, die es bei anderen Basics nicht gibt. Ihr braucht euch nicht viele Gedanken machen, denn ein richtig schöner Pullover spricht für sich. Pullover passen zu fast allen Kleidungsstücken die ihr schon in eurem Schrank habt und können diesen einen lockereren oder einen stylischeren Look geben. Beim Kombinieren gibt es daher zwei Varianten: Als „Überzieher“ über dem Hemd um etwas wärmer gekleidet zu sein und dem Look einen informelleren Touch zu geben – Oder als „It-Piece“ also als einzelnes Kleidungsstück, welches aus eurem Look heraussticht.

Der „Überzieh“- Pullover

Über einem Hemd wirkt ein Pullover formeller als ein Sweatshirt jedoch informeller als ein Sakko. Liegt also genau in der Mitte. Das Sakko kann auch über dem Pullover getragen werden, dies ist jedoch auch informeller als nur Hemd und Sakko zu tragen. Da der Pullover fast den gesamten Oberkörper bedeckt, solltet ihr farblich nicht all zu viel riskieren und alles aufeinander abstimmen. Besonders das Hemd und der Pullover. Das Hemd sollte immer weiß oder hellblau sein. Streifen wären noch möglich aber weniger ist mehr.

Der Pullover an sich kann aus unterschiedlichsten Materialien sein – Baumwolle, Wolle, Alpaka-Wolle, Merino-Wolle, Kaschmir etc. Der Unterschied liegt zum einen in der Wärme der Pullover, zum anderen in der Optik. Hier ist zwischen grob und fein zu unterscheiden. Feinstrick-Pullover wirken formeller, Grobstrick-Pullover sind eher informeller, sehen aber hochwertiger aus (sind zumeist auch teurer). Der klassische Überzieh-Pullover ist eher fein und das sollte er auch bleiben. 

Klassische Muster wie ein Zopfmuster sind absolut erlaubt. Das lockert es noch etwas auf und ist ein bisschen aufregender als ein gleichmäßig gestrickter Pullover. Die Kopföffnungen unterscheiden sich ebenfalls. Aktuell wirken Rundhalsausschnitte etwas informierter. V-Neck ist derzeit überholt und wenn, dann trägt man eine Krawatte darunter.

 

Der „It-Piece“- Pullover

Etwas komischer Name aber eigentlich nur eine Beschreibung für ein Teil, welches aus deinem Look heraussticht. Was sozusagen dein Outfit ausmacht. Dabei gibt es eigentlich keine Regeln. Es kann weit und lang geschnitten sein, wie ein Kartoffelsack, aber wer es gut kombiniert hat ein richtig cooles Outfit. Hier ist es schwierig eine Anleitung zu geben, es muss einfach passen. Ein paar Merkmale eines „It-Piece“- Pullovers kann ich euch aber mit auf den Weg geben:

  • Grobstrick
  • Auffälliges Muster
  • Auffällige Passform
  • Andere Besonderheiten

Er sollte also das gewisse Etwas haben. Keinesfalls alles davon aber zumindest Grobstrick + ein anderes.

Solide Pullover-Kombinationen

Jetzt noch ein paar Kombinationen, die immer gehen. Einfach, schnell und effektiv. Das gibt euch einen Eindruck von Farben und Kombinationen.

Beiger Strickpullover mit Zopfmuster + weißes Hemd

Beiger Strickpullover mit Zopfmuster + weißes Hemd

Mentolfarbener Pullover + Hemd + Krawatte

Mentolfarbener Pullover + weißes Hemd + blaue Krawatte

Grauer Pullover + schwarze Daunenweste

Grauer Pullover + schwarze Daunenweste

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Jörg Oberwittler 13. November 2017 at 15:32

    Ein schöner Artikel, Pullover lassen sich besonders gut im Winter tragen, aber wenn man als Mann etwas Bauch hat, wird es schon schwierig: dann trägt ein Grobstrick ziemlich auf. Ich persönlich finde die Strickjacke eine gute (und temperaturmäßig flexiblere Alternative). Für mich ist sie ein Essential für die Wintermode diese Saison: http://style-statements.de/wintermode-die-must-haves-fuer-maenner/.

  • Reply Phil 7. Dezember 2017 at 22:28

    Interessanter Artikel Jörg, finde es gut, dass du auch mal für die Männer Fraktion deutlich herausstellst, dass Mann It-Pieces braucht und dass so ein It-Piece z.B. auch ein Pullover sein kann. Es muss ja nicht immer bunt und wild sein, gerade bei Männern ist oft das Motto „Weniger ist Mehr“ der Schlüssel zu einem guten Outfit.

    Mein persönliches Problem im Winter ist oft, dass es draußen saukalt ist und in den Gebäuden zu warm ist, sodass ein warmer Pulli mich des öfteren zum Schwitzen bringt. Leider lässt sich das kaum vermeiden, außer man findet Pullis mit Reißverschlüssen, aber schöne Exemplare gibt es davon wenig…

    Falls Ihr reduzierte Marken-Pullover online shoppen wollt, besucht http://www.foccz.com – deine Sale Suchmaschine!

    Beste Grüße
    Phil

  • Leave a Reply